Wie alles begann ...

 

Mein Name ist Renate Brinker. Im Jahre 2004 habe ich die Initiative "Bulsten für Löwenherz" ins Leben gerufen. Im Advent 2004 planten mein Mann Gerhard und ich, neben unserer Familie auch Freunde und Nachbarn zu Glühwein und Bratwürstchen in unseren Garten einzuladen, um an der schön geschmückten Tanne Weihnachtslieder zu singen. Anlässlich dieses Adventsabends entstand die Idee, die Gäste als kleines Dankeschön für die Bewirtung mit Glühwein, Dampfkartoffeln und Bratwürstchen um einen Obolus zu bitten und diesen einem guten Zweck zuzuführen. 

Was aber wäre ein guter Zweck? 

Nachdem ich mich eingehend informiert hatte, bin ich schon bald auf das Kinderhospiz Löwenherz in Syke gestoßen und war vom ersten Moment an von der Idee des KINDERHOSPIZES begeistert. Das Konzept hatte mich sofort angesprochen. Eltern mit schwerstkranken Kindern, für die es nach dem heutigen Stand der Medizin keine Chance auf Heilung gibt, können hier für einige Zeit gemeinsam mit ihren unheilbar kranken Kindern und deren Geschwistern ausspannen und sich ein wenig vom kräftezehrenden Pflegealltag und allen damit verbundenen Sorgen erholen. Da mein Mann und ich drei gesunde Enkelkinder haben, war mir schnell klar, dass ich „meinen Zweck" gefunden hatte und auf diese Weise für dieses Geschenk etwas zurückgeben kann. 

Schon bei diesem ersten privaten „Weihnachtsmarkt“ mit nur 56 Gästen kamen 1.100 Euro an Spenden für das Kinderhospiz zusammen. Im Folgejahr 2005 durften wir schon ca. 400 Gäste begrüßen, und die Löwenherzen konnten sich erneut über eine ansehnliche Spende zum Ausklang des Jahres freuen. Es fanden sich immer mehr Helfer ein, so dass wir unseren Weihnachtsmarkt im Jahre 2006 nochmals vergrößern konnten - rund 600 Gäste ließen sich bei kaltem Adventswetter heißen Glühwein, Tee, Kakao, Dampfkartoffeln, Reibeplätzchen und Bratwürstchen schmecken. Gegen 21 Uhr begann es urplötzlich zu stürmen, und unser Weihnachtsmarkt wurde buchstäblich vom Sturm weggeblasen. Unser "Bulsten für Löwenherz“-Helferteam war sehr enttäuscht, denn wir konnten uns nicht vorstellen, das Vorjahresergebnis auch nur annähernd erreicht zu haben. Nach dem Kassensturz im Anschluss an die Aufräumarbeiten am nächsten Tag war unsere Freude jedoch riesengroß – sage und schreibe 5.000 Euro waren trotz der erschwerten Bedingungen für das Kinderhospiz zusammengekommen! 

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass unsere Weihnachtsmärkte stets ausschließlich von Sponsoren finanziert wurden, so dass jeder eingenommene Euro direkt an das Kinderhospiz weitergeleitet werden konnte. Häufig ließen es sich im Anschluss an unsere Veranstaltungen begeisterte Spenderinnen oder Spender nicht nehmen, die Erlöse auf eine runde Summe aufzustocken.

Nach den wachsenden Erfolgen unserer Weihnachtsmärkte planten wir im Jahr 2007 zusätzlich ein Sommerfest, und da mein Herz schon seit langer Zeit für die Country-Musik schlägt, lag der Gedanke an einen zünftigen Country- und Westernabend nahe. Unter Mithilfe des „Bulsten für Löwenherz“-Teams wurde in kürzester Zeit mit viel Eifer und Spaß ein erstes Konzept erstellt. Zusätzlich kam uns der Gedanke, für dieses Event den Linedance zu erlernen und am Veranstaltungsabend einige Tänze aufzuführen. Schnell fanden sich zehn Damen zum einem ersten Treffen, und die "Lionheart Dancers" waren geboren. Die Ladies meldeten sich zum Linedance-Kurs unter der Leitung von Bernhard Wetzig an. Bernhard, seinerzeit Vorsitzender der Meller „Hedgehog-Liners“, war von unserer Idee so angetan, dass er uns spontan seine Unterstützung anbot. Mit ihm hatten wir nun einen kompetenten Partner an unserer Seite, der gemeinsam mit uns das Konzept für den 6. September 2007 erarbeitete.
Ende August begann der Aufbau für den großen Benefiz Country- und Westernabend. Auf unserem Hof entstand ein Lager mit Weißzelten und Indianer-Tipis, und wir räumten unsere große Scheune aus, um Platz zu schaffen für eine 8 m lange Theke, Prosecco Bar, Whisky-Bar, 100 qm Holzbohlen als Tanzboden sowie eine Bühne für die Southern Streamline Band. Außerdem wurden Tische und Stühle für etwa 250 Gäste aufgestellt. Die Nachbarn schmückten unsere Scheune mit Birkengrün, und Bernhard Wetzig stellte uns seine Sammlung amerikanischer Flaggen als Bühnenschmuck zur Verfügung.

 

Wer dieses Event miterlebt hat, wird bestätigen, dass Melle einen Abend wie diesen zuvor noch nicht erlebt hatte. Bulsten wurde zum Mittelpunkt für Cowboys, Indianer, Trapper, Siedler, Städter, Soldaten und Linedance-Begeisterte. Acht Stunden Live American Country Music mit der Band „Southern Streamline“ und der Premierenauftritt der Lionheart Dancers trugen zum Gelingen des Abends bei. Der Erfolg konnte sich sehen lassen, denn rechtzeitig zum 4. Geburtstag des Kinderhospiz Löwenherz konnten wir den Erlös von über 3.000 Euro überbringen. 

 

Nur drei Monate später veranstalteten wir unseren 4. Weihnachtsmarkt. Auf Grund des schlechten Wetters mussten wir ihn spontan in unsere große Scheune verlegen. Das Ergebnis: wir freuten uns über 800 Gäste und die Löwenherzen sich über eine Spende von 7.000 Euro. 

 

Einen Höhepunkt unserer Aktivitäten stellte ein großes Benefiz Country- und Westernwochenende im Sommer 2008 dar, bei dem wir unseren begeisterten Besuchern von Freitagnachmittag bis Sonntag neben einem großen Zeltlager rund um unseren Hof zahlreiche musikalische und tänzerische Showacts bieten konnten. Dass die Mühe, die diesem Event während der monatelangen Vorbereitungsphase vorausgegangen war, sich gelohnt hatte, wurde uns anlässlich der anschließenden Spendenübergabe im Syker Hospiz erst richtig bewusst, als wir Geschäftsführerin Barbara Frerker einen Scheck in Höhe von 16.100 Euro überreichen konnten.

 

Seit 2007 veranstalteten wir alljährlich – meistens im August oder September - Sommerevents sowie unsere mittlerweile traditionellen Weihnachtsmärkte, die jeweils zu Beginn der Adventszeit in unserer festlich geschmückten großen Scheune stattfanden und unseren Besuchern neben den klassischen Weihnachtsmarktständen ein abwechslungsreiches vorweihnachtliches Showprogramm boten.

 

Ein besonderes bewegendes Ereignis stellte für uns der Besuch im Kinderhospiz Löwenherz anlässlich dessen 8. Geburtstages im September 2011 dar. Gemeinsam mit unseren Lionheart Dancers und einigen Freunden fuhren wir zum traditionellen Tag der offenen Tür nach Syke, um im Rahmen eines kleinen Linedance-Showprogramms unseren 100.000sten Spenden-Euro zu überreichen. Diese Marke erreicht zu haben und kurz darauf vom Kinderhospiz zum ersten Löwenherz-Aktionspartner ernannt worden zu sein, macht uns bis heute glücklich und auch ein wenig stolz.

 

Nachdem wir am Nikolaustag 2013 mit unserem 10. Weihnachtsmarkt einen weiteren gelungenen und erfolgreichen Höhepunkt unserer Benefizaktivitäten erleben durften, haben wir uns im Laufe des Folgejahres nach zehn bewegten, ereignis- und erfolgreichen Jahren der Tätigkeit für die Löwenherzen schweren Herzens entschließen müssen, unsere Aktivitäten einzuschränken. Seitdem führen wir keine größeren Veranstaltungen mehr auf dem Hof Brinker durch, sind jedoch im kleineren Rahmen weiterhin im Sinne des Kinderhospiz aktiv.

 

Insgesamt konnten wir seit Beginn unserer Aktivitäten im Advent 2004 bis zum Anfang des Jahres 2015 rund 190.000 Euro für das Kinderhospiz erwirtschaften, und wir fühlen uns der Einrichtung, die inzwischen ein angegliedertes Jugendhospiz eröffnet hat, nach all den Jahren der Benefizarbeit und des herzlichen Kontaktes unverändert verbunden. Gemeinsam mit uns dürfen Sie gespannt sein, wie wir das Kinderhospiz Löwenherz in Syke weiterhin bei seiner Arbeit unterstützen, damit es für die vielen unheilbar erkrankten Kinder und Jugendlichen und ihre Familien und Freunde auch künftig eine "Insel" und ein Ruhepol sein kann. 

Aus Bulsten grüßt Sie herzlich 

Renate Brinker